normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
Sachsen-Anhalt vernetzt
Link verschicken   Drucken
 

Brandgefahren vermeiden - im Brandfall sofort richtig handeln

Durch umfassende Brandschutzvorschriften, moderne Einsatztechnik und die ständige Bereitschaft der Feuerwehren sind Brände in unseren Zeiten ein selten gewordenes Phänomen. Doch die scheinbare Sicherheit trügt. Gefahren lauern z. B. in jedem Stromkabel, in erhitzten Ölen und Fetten, in jedem Gasanschluss, in jeder Kerze und auch in jedem elektrischen Gerät. Leicht entflammbare Vorhänge, Teppiche oder auch der Weihnachtsbaum bieten reichlich Nährstoff.

 

Vorbeugender Brandschutz ist deshalb ein zentrales Thema, um Gefahren im beruflichen oder privaten Alltag gar nicht erst entstehen zu lassen. Dennoch gibt es immer wieder Unwägbarkeiten, durch die Menschen plötzlich mit Bränden oder Brandgefahr konfrontiert werden. Besonders die Rauchentwicklung bei Feuern ist ein oft unterschätztes Risiko für Gesundheit und Leben. Aufklärung und ein ständiges Bewusstsein helfen jedoch, Brand- und Unfallgefahren zu vermeiden oder ihnen bestmöglich zu begegnen.

 

Die folgenden Seiten geben einige Anregungen und Praxistipps zur Vorbeugung von Brandgefahren, aber auch für das richtige Verhalten bei Bränden und Unfällen. Denn im Ernstfall brauchen die Rettungskräfte vor Ort Ihre Unterstützung:

  1. Melden Sie einen Brand oder Unfall sofort der Leitstelle (Notruf: 112).
  2. Handeln Sie stets so, dass Sie sich selbst und andere nicht in Gefahr bringen.
  3. Leisten Sie nach Ihren Möglichkeiten sofort bis zum Eintreffen der Rettungskräfte Erste Hilfe.
  4. Tun Sie alles Mögliche, um die Arbeit der Rettungskräfte nicht zu behindern und folgen Sie jederzeit deren Anweisungen.

 Brandschutzübung von Einsatzkräften der Stadtfeuerwehr Landsberg

 

Selbst mit professionellem Atemschutz ein gefährlicher Gegner: Den Umgang mit der Rauchentwicklung proben die Einsatzkräfte der Stadtfeuerwehr Landsberg u. a. durch Übungszenarien in der BKS Heyrothsberge. (Foto: C. Töpe)