normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
Sachsen-Anhalt vernetzt
Link verschicken   Drucken
 

Historie

In den 1920iger Jahren hieß die Feuerwehr noch Spritzmannschaft. 1927 beschloss die Spritzmannschaft, eine neue Feuerspritze zu kaufen.

 

In den darauffolgenden Jahren, 1928-1930, wurde entschieden, dass die Spritzmannschaften eine Entschädigung bei ausbrechenden Feuer pro Stunde 1,00 Mark und des Nachts 1,50 Mark erhalten sollen. Auch bei Übungen erhalten die Spritzmannschaften 50 Pfennig Aufwandsentschädigung. 1930 wurde weiterhin entschieden, dass das Alarmhorn wieder instand gesetzt werden soll und dieses dem Nachtwächter Voigt übergeben wird.

 

Die Gemeinde Zwebendorf stellt zur Ausübung des Feuerlöschdienstes die Bespannung der Feuerspritze, den Spritzmeister, einen ausgebildeten Mann und 6 Druckmannschaften. Die Gemeinde Droyßig stellt einen bespannten

Mannschaftswagen, einen ausgebildeten Mann und 3 Druckmannschaften. Sämtliche Druckmannschaften sollen gelbe Armbinden erhalten.

Der Spritzenmeister Jolie soll im Jahr 30,00 Mark erhalten und dafür die Spritze sauber- und instand halten. Er soll vor seiner Haustür eine elektrische Brennstelle anbringen und diese beim An- und Abspannen einschalten

 

Erst im Jahr 1934 kommt es zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Zwebendorf: Genau am 12.02.1934 wird die Bildung einer freiwilligen Feuerwehr beschlossen.

Die Ausrüstung der Feuerwehr, sowie die Verbandsbeiträge übernehmen die Gemeinden Zwebendorf zu 2/3 und Droyßig zu 1/3. Die Ausrüstung bleibt Eigentum der Gemeinde.

Die Mitglieder der ersten Freiwilligen Feuerwehr sind:
Otto Wilde; Erich Finke; Albert Klepzig; Alfred Hensel; Herrmann Städter; Willi Beyer; Kurt Wünsch; Willi Wilde; Ewald Krabbes; Paul Lange; Herrmann Jahn und G. Obst.

Im Jahr 1935 wird die Beschaffung der Gasmasken um ein viertel Jahr verschoben. Die Spritze erhält ein vorschriftsmäßiges Rücklicht.

Genau zu dieser Zeit gibt der Bürgermeister bekannt, dass angeregt durch den Landrat in Delitzsch, die Gemeinden Zwebendorf und Droyßig zu einer Gemeinde zusammengelegt werden. Die Gemeinderäte stimmten zu und als neuer Name wurde Zwebendorf vorgeschlagen.

1938 wird beschlossen, eine tragbare Kraftspritze Modell 1000 für die Feuerwehr zu bestellen. Die Bedingung dazu ist, dass die Gemeinde 500,00 RM zahlt und der Kreis den Rest übernimmt.

Am 4. April 1942 ist es soweit, die Rechnung der neuen Spritze wird bekannt gegeben. Diese beträgt 3535,38 RM. Die Gemeinde übernimmt einen Anteil von 535,38 RM.

11. September 1944: an diesem Tag kam die Motorspritze zum ersten Mal zum Einsatz. Es gab Schäden durch Fliegerangriffe im nordwestlichen Teil des Dorfes, Gebäudeschäden und 2 Schwer- und 3 Leichtverletze.

August 1967 brennt nach einem Blitzschlag die volle Hofscheune auf dem Hof Henkel. Die Kühe im anschließenden Stall, konnten abgekettet und gerettet werden. Der Blitzschlag zeichnet die Lehmwand im Innern und glüht die Fundamentsteine aus. Diese sind noch nach Tagen warm.

1968 – Feueralarm – unter dem Schleppdach gelagertes Stroh im Rinderzuchtbetrieb steht in Flammen. Das Nachbargebäude nimmt durch die Hitze Schaden. Kinder haben gezündelt.

Am 10.12.1982 stürzt eine Lehmwand unseres Gerätehauses in Jolies angrenzenden Garten.

In der Nacht vom 25.04.1983 ist um 1:30 Uhr Feueralarm. Die Schlepphalle der Pflanzenproduktion Queis in Zwebendorf steht in Flammen. Nur wenig kann gerettet werden. Ein Opfer der Flammen sind 1 Notstromaggregat 4ZT303; 3 K700A und eine Planierraupe S100. Der Schaden beträgt 800.000 Mark. Die Ursache war Selbstentzündung.

Am 19. Mai 1984 findet zur Ehre des 50 jährigen Bestehens der Feuerwehr Zwebendorf der Wirkungsbereichsausscheid in Zwebendorf statt. Von den 19 Mannschaften siegt die Wehr der Malzfabrik Landsberg. Als Gäste waren geladen Vertreter vom Rat des Kreises, Bürgermeister, LPG – Vorsitzender, Wirkungsbereichsleiter Schwabe aus Reußen und der letzte Gründungsvertreter Albert Klepzig.

Mitglieder im Jubiläumsjahr 1984

Wehrleiter

Frieder Mann

Löschmeister

Gerhard Nolte, Albert Linke, Achim Jungmann

Unterbrandmeister

Arthur Knaut

Hauptfeuerwehrmann

Werner Jolie, Gerhard Borstel, Lothar Finke, Hans-Georg Schlemmer,
Roland Hammer

Oberfeuerwehrmann

Reiner Jolie

Feuerwehrmann

Thomas Knaut, Wolfgang Mann, Jochen Wieduwilt

Unterfeuerwehrmann

Maik Jolie

Anwärter

Klaus Mattner, Maik Stephanski

 


Am 04. Oktober 1985 zur Festveranstaltung 36. Jahrestag der DDR und 40 Jahre Bodenreform in Reußen werden einige Kameraden ausgezeichnet und befördert. Die Wehren erhalten Geldprämien. Im Laufe des Jahres leisten die Kameraden viele Einsatzstunden beim Abriss der Hofscheune Wilde in Droyßig.

Mit der Goldenen Ehrennadel werden am 01. Mai 1986 Kameraden der FF ausgezeichnet. Es sind die Kameraden:  Albert Linke und Arthur Knaut.

Ab dem 27. Juni 1986 räumt die FF in mehreren Einsätzen den Abflussgraben im Ort. Es werden sogar die Platten des Kanals abgehoben, um darunter zu reinigen.

Im Jahr 1987 wird der Außenraum der unter Denkmalschutz stehenden Kirche durch uns freigelegt, da dieser unter Wasserschäden leidet.

Am 15. Juli 1987 mussten wir unsere geplante und gezahlte Fahrt in die CSSR zurücknehmen, da für diesen Termin auf staatliche Weisung hin, alle Busse zum Sportfest in Leipzig benötigt wurden.

Am 11. September um 18:00 Uhr gab es einen Probealarm. Die Wehren Hohenthurm, Reußen und Zwebendorf bilden eine "lange Wegstrecke" zur Getreidehalle Finke.

Im November 1988 wird in der alten Schmiede in Zwebendorf, in einer ehemaligen Hänger Werkstatt, das Feuerwehrgebäude eingerichtet. Dabei werden die Kameraden Knaut, Finke und Linke ausgezeichnet.

1989 Die Deutsche Einheit.

9. November 1990 es bildet sich ein Feuerwehrverband Saalkreis, dieser besteht aus 33 Wehren. Ehrenabzeichen und Medaillen dürfen nicht mehr getragen werden. Hammer und Sichel sind aus dem Emblem zu entfernen. Aus den Beständen der aufgelösten Kampfgruppen der DDR erhalten wir am 13.12. 1990 Bekleidungsgegenstände.

Am 02.08. 1991 gibt es eine gemeinsame Versammlung der Kameraden aus Reußen und Zwebendorf. Wehrleiter Wartalle aus Reußen und 18 Kameraden. Wehrleiter F. Mann aus Zwebendorf und 14 Kameraden. Die Feuerwehrsatzung des Landes Sachsen-Anhalts wird besprochen und erklärt. Wir müssen mit Einsätzen bis zu 15 km rechnen, die Kostendeckend verrechnet werden.

Am 07.01.1994 findet ein Wehrleiterwechsel von Frieder Mann auf Michael Wieduwilt statt. Wir gehören zum Feuerwehrverband Osmünde und zum Wehrbereich Niemberg.

Im Jahr 1995 kommt es zu Umbauten im Gerätehaus, sowie der Kauf eines Feuerwehrautos.

Am 18. Juni 1999 wurden wir zum Löschen eines PKW Brands zwischen Dammendorf und Schwerz gerufen.

Am 30.07. 1999 Getreidefeldbrand zwischen Hohenthurm und Zwebendorf.

Am 15.08 – 18.08.2002 Hochwassereinsatz in Dessau Mildensee. Am 17.08-18.08.2002 Hochwassereinsatz Dessau Waggonbau.

Im Jahr 2003 und 2004 leisteten alle Kameraden viele Arbeitsstunden an unserem neuen Gerätehaus in der Reideburger Str. 5. Jede freie Minute wurde mit der Umgestaltung und Ausstattung verbracht.

Am 27.11. 2004 war es dann so weit, der Umzug der Feuerwehr ins neue Gerätehaus.

2005 fand am 24. April die Einweihungsfeier statt.


125 Jahre FF Landsberg am 10. September 2005.


Am 01. April 2006 kommt es zu einem Wehrleiterwechsel von Michael Wieduwilt auf Enrico Kleppel.

 

Am 01.06.2007 kippte auf der Auffahrt zur A 14 ein Geflügeltransport um. Die Tiere kamen dabei um und mussten unter Atemschutz aus dem Transporter geholt werden.

Am 16. Januar 2008 stürzte bei IGEPA in Queis ein Hochregallager ein und begrub 5 Menschen unter sich. Drei konnten gerettet werden, zwei kamen dabei ums Leben. Am 09.02.2008 Trauerfeier der bei dem Unglück verstorbenen Kai Böge und Kai Loos.

Juni 2008 Eröffnung der Kinderfeuerwehr Zwebendorf.

 

September 2008 Eröffnung Jugendfeuerwehr Zwebendorf

 

26. Februar 2009 Bildung eines Festkomitees anlässlich der 75 Jahrfeier der FF Zwebendorf

 

06. Juni 2009 Feier anlässlich 75 Jahre Feuerwehr Zwebendorf mit einem Festumzug und Tanzabend

 

07.11.2009 Übernahme des Funktruppkraftwagen

 

01.06.2010 Gefahrgutunfall und Unfall zweier LKW auf der A14 Richtung Dresden

 

27.09.-01.10.2010 Hochwassereinsatz im Gesamten Stadtgebiet Landsberg

 

Februar 2011 Gründung des Fördervereins der Feuerwehr Zwebendorf e.V.:

 

18.03.2011 Erhalt ein Tragkraftspritze der Fa. Ziegler durch die Stadt Landsberg

 

03.12.2011 die Jugendfeuerwehr Zwebendorf übernimmt die Patenschaft für ein Erdmännchen im Zoo Halle

 

06.09.2012 Erhalt eines MTW´s durch die Stadt Landsberg